Home > Ausstattung > Das Auto richtig und verkehrssicher tunen

Das Auto richtig und verkehrssicher tunen

cc by flickr/ Timo Beil

Viele Leute, vor allem junge Menschen, sind ganz vernarrt in die eigenen Fahrzeuge – besonders das Auto. FĂĽr viele (hauptsächlich Männer) stellt das eigene Auto sogar ein kleines Heiligtum dar, weshalb sie gerne Zeit und Geld hier hinein investieren. Eine beliebte MaĂźnahme ist das Tuning. Dieses kennt man nämlich nicht nur bei Motorrädern, sondern auch bei Autos. Dabei können viele Dinge, optisch sowie auch technisch verändert werden. Unbedingt zu beachten ist aber, dass ein Auto, wie beispielsweise ein Citroen, trotz Tunings noch verkehrssicher und legal sein muss. Falls dies nicht der Fall ist, kann es sein, dass man das eigene und das Leben vieler anderer verantworten muss. Sicherheit steht an erster Stelle.

Tuning-Teile, sowie Teile zur Verbesserung der Optik sind im Versandhandel im Internet erhältlich. Am Motor kann man ein Chiptuning durchführen lassen. Dabei werden von einer Fachwerkstatt an der Einspritzdüse die richtigen Einstellungen vorgenommen. Es gibt sogar spezielle Werkstätten, welche sich auf das Chiptuning spezialisiert haben. Dieses Tuning steht an der Grenze zum illegalen, wird von einigen Polizisten aber geduldet, da man keine anderen Teile verbaut, sondern nur die Teile, welche sich bereits im Motor befinden, etwas verändert. Auch die Optik des Autos ist nicht außer Acht zu lassen. Hier werden meistens andere Felgen verbaut, die die Aufmerksamkeit auf das Auto lenken sollen. Mit der Verwendung von LED Lampen am Auto sollte man eher sparsam sein, da diese andere Autofahrer ablenken können.

Tipps zum verkehrssicheren Tuning
Tuning muss natürlich auch sicher für den Verkehr sein. Deswegen sollte man Veränderungen an wichtigen Dingen, wie zum Beispiel den Reifen oder den Bremsen unterlassen. Wenn ein Unfall aufgrund eines Tunings passiert, muss man nicht nur zahlen, da man das Auto schneller gemacht hat, sondern man muss auch den Schaden, den man durch den Unfall angerichtet hat, bezahlen. Die Behebung der Schäden kann ziemlich teuer werden und die Versicherung übernimmt diese Kosten in der Regel nicht. Deswegen überlegt man sich am besten, was man macht, und was besser nicht.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks