Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Ausstattung’

Citroen Autofolierung – Carfrogger – der Profi in Sachen Autofolierung

8. April 2013 Keine Kommentare

Unschwer zu erraten, welches die beliebteste Autofarbe Deutschlands ist: Schwarz. Doch auch bunte Autos mit auffälligem Design sieht man zunehmend auf den Straßen. Immer mehr Fahrer möchten ihr Auto nach eigenen Vorstellungen umgestalten. Egal, ob das Fahrzeug gebraucht gekauft wurde und die Farbe nicht gefällt, die gewünschte Farbe nicht vom Automobilhersteller angeboten wird oder ob man seinen Wagen einfach aufpeppen möchte, es gibt viele Gründe für eine Farbveränderung des eigenen Autos. Doch eine professionelle Lackierung kann schon mal mehrere tausend Euro kosten. Eine kostengünstigere Alternative, bietet die Firma Carfrogger: Autofolierung.

Das 2012 gegründete Unternehmen Carfrogger, hat seinen Sitz in Berlin. Der Geschäftsführer Anton von Rueden hat sich zum Ziel gesetzt, Marktführer in Sachen Autofolierung zu werden. Daher bietet die Firma nicht nur eine Online-Plattform auf www.carfrogger.de, mit integrierter Online-Community, sondern auch Fachwerkstätten, sogennante Wrap Shops.
Durch den den kostenlosen Carfrogger Online-Konfigurator, kann man mit wenigen Klicks eigene Foliendesigns erstellen und bei der Bestellung über www.carfrogger.de sogar einen Termin ausmachen, damit die Folie in einem der Wrap Shops fachmännisch angebracht wird.
Das Unternehmen liefert nicht nur Autofolierung, sondern auch einen kompetenten Service und professionelle Beratung.

Nun stellt sich die Frage, welche Vorteile eine Autofolierung gegenĂĽber einer Lackierung bietet.
Eine Autofolierungen punktet nicht nur durch den günstigeren Preis, sondern auch durch die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten. Carfrogger hat eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Foliendesigns, wodurch man sein Fahrzeug individuell gestalten kann. Auch Fotomotive lassen sich durch den Konfigurator auf Folie bringen. Aber auch eine Vollfolierung ist möglich. So muss man sich nicht mehr an Farbvorgaben des Hersteller halten oder kann den, in die Jahre gekommenen Lack, einfach überkleben. Weiter ist es möglich, farbliche Akzente zu setzen, so kann man beispielsweise nur die Motorhaube oder das Autodach folieren, denn Carfrogger bietet High-Tech Folien für verschiedene Anwendungsgebiete.
Ein weiterer Vorteil der Autofolierung ist, dass der Originallack erhalten bleibt und sogar geschützt wird. Die Folie schützt den Lack vor Witterung, Kratzern oder Rost. Wenn man sein Fahrzeug nun wieder verkaufen möchte, es nur geleast war oder man das Auto wieder neu gestalten möchte, so kann man die Folie problemlos und rückstandsfrei entfernen, daher muss man sich auch nicht um den Wiederverkaufswert des Autos sorgen.

Auch in puncto Pflege kann eine Autofolierung überzeugen. Denn wer denkt, eine Folie sei pflegeintensiv oder man müsse besonders vorsichtig damit umgehen, der liegt falsch. Da die Folie sehr widerstandsfähig ist, kann man mit einem folierten Auto wie gewohnt in eine Waschanlage fahren oder Schmutz einfach selbst mit Reinigungsmitteln entfernen.

Stressfrei Rauchen beim Autofahren mit der elektronischen Zigarette

12. Januar 2012 Keine Kommentare
Rauchen

Rauchen - flickr/ElvertBarnes

Viele Menschen, die rauchen, tuen dies unheimlich gern im Auto. Bei guter Musik schmeckt die Zigarette einfach gleich viel besser im Auto. Wäre da nur nicht dieses lästige Problem mit dem Abaschen. Kaum glüht die Zigarette vor sich hin ist es auch schon wieder passiert und die Asche befindet sich auf der Hose oder dem Boden. Das ist sehr ärgerlich, da man meistens nach einer einzigen Autofahrt das ganze Auto saugen muss.

Der Fahrtwind macht es nicht wirklich besser, denn wer möchte schon in dem ganzen Qualm sitzen. So wird regelmäßig zum Rauchen die Fensterscheibe runtergekurbelt. Viele Raucher besitzen in ihren Autos Aschenbecher. Es gibt sogar welche, die extra fürs Autofahren gedacht sind, da sie nur ein kleines Loch haben und so die Geruchsbildung im Auto verhindern sollen. Nichts desto trotz, auch mit solch einem Aschenbecher geht häufig etwas daneben und man kommt um das Saugen nicht herum.

Hier kommt nun die elektrische Zigarette ins Spiel. Im Gegensatz zur normalen Zigarette findet bei der elektrischen Zigarette keine Verbrennung statt. Die Flüssigkeit, die sich in der elektrischen Zigarette befindet, verdampf und verbrennt nicht. Das bedeutet dann natürlich auch, dass keine Asche entsteht. Eine elektrische Zigarette eignet sich von daher bestens zum Autofahren. Kein lästiges Abaschen und Aufräumen hinterher. Beim Rauchen dieser Zigarette entsteht keinerlei Dreck. Elektrische Zigaretten gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

So kann sich der normale Raucher auch mit Nikotin während der Autofahrt versorgen, da es auch Flüssigkeiten mit Nikotin gibt. Wer demnach auf keinen Fall aufs Rauchen während der Autofahrt verzichten kann, für denjenigen ist eine elektrische Zigarette eine gute Alternative zur normalen Zigarette.

Das Auto richtig und verkehrssicher tunen

3. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Timo Beil

Viele Leute, vor allem junge Menschen, sind ganz vernarrt in die eigenen Fahrzeuge – besonders das Auto. FĂĽr viele (hauptsächlich Männer) stellt das eigene Auto sogar ein kleines Heiligtum dar, weshalb sie gerne Zeit und Geld hier hinein investieren. Eine beliebte MaĂźnahme ist das Tuning. Dieses kennt man nämlich nicht nur bei Motorrädern, sondern auch bei Autos. Dabei können viele Dinge, optisch sowie auch technisch verändert werden. Unbedingt zu beachten ist aber, dass ein Auto, wie beispielsweise ein Citroen, trotz Tunings noch verkehrssicher und legal sein muss. Falls dies nicht der Fall ist, kann es sein, dass man das eigene und das Leben vieler anderer verantworten muss. Sicherheit steht an erster Stelle.

Tuning-Teile, sowie Teile zur Verbesserung der Optik sind im Versandhandel im Internet erhältlich. Am Motor kann man ein Chiptuning durchführen lassen. Dabei werden von einer Fachwerkstatt an der Einspritzdüse die richtigen Einstellungen vorgenommen. Es gibt sogar spezielle Werkstätten, welche sich auf das Chiptuning spezialisiert haben. Dieses Tuning steht an der Grenze zum illegalen, wird von einigen Polizisten aber geduldet, da man keine anderen Teile verbaut, sondern nur die Teile, welche sich bereits im Motor befinden, etwas verändert. Auch die Optik des Autos ist nicht außer Acht zu lassen. Hier werden meistens andere Felgen verbaut, die die Aufmerksamkeit auf das Auto lenken sollen. Mit der Verwendung von LED Lampen am Auto sollte man eher sparsam sein, da diese andere Autofahrer ablenken können.

Tipps zum verkehrssicheren Tuning
Tuning muss natürlich auch sicher für den Verkehr sein. Deswegen sollte man Veränderungen an wichtigen Dingen, wie zum Beispiel den Reifen oder den Bremsen unterlassen. Wenn ein Unfall aufgrund eines Tunings passiert, muss man nicht nur zahlen, da man das Auto schneller gemacht hat, sondern man muss auch den Schaden, den man durch den Unfall angerichtet hat, bezahlen. Die Behebung der Schäden kann ziemlich teuer werden und die Versicherung übernimmt diese Kosten in der Regel nicht. Deswegen überlegt man sich am besten, was man macht, und was besser nicht.

Winterreifen versus Allwetterreifen – ein direkter Vergleich!

23. Oktober 2011 Keine Kommentare

Jeep mit Winterreifen - flickr.com/Nathan Bittinger

Allwetterreifen bezeichnet man als eine Art von Autoreifen, welche man sowohl im Sommer als auch im Winter fahren kann. Dieses ist laut Gesetz in Deutschland erlaubt, denn sie gelten als ein Sonderfall, was das Gesetz der Winterreifenpflicht betrifft. Damit spart jeder Autofahrer eine Menge Zeit und zudem Kosten fĂĽr das UmrĂĽsten der Reifensätze. Dieses klingt verfĂĽhrerisch, doch scheiden sich an der Diskussion, ob Allwettereifen auch wirklich sicher sind, oftmals die Geister – hier wird nun im Folgenden ein direkter Vergleich diskutiert…

Wenn erst einmal Schnee liegt, dann stellen Allwetterreifen keinen so guten Schutz dar, wie es bei reinen Winterreifen der Fall ist, denn im Winter schneiden sie schlechter ab, was Grip und Traktion betrifft. Im Sommer sind sie meist schlechter als die üblichen Sommerreifen, was sich vor allem bei hohen Temperaturen zeigt. Die Gummimischungen von Allwetterreifen halten hohen Temperaturschwankungen nicht genügend stand und der Antrieb ist viel höher, als es bei Sommerreifen der Fall ist. Dies erhöht zusätzlich die laufenden Kosten sowie den allgemeinen Verschleiß an sich.

Die Vorteile liegen dennoch ganz klar auf der Hand: Keine Kosten mehr für das Wechseln der Reifen und auch nur die anfallenden Kosten für ein Satz Reifen sind nötig. Hier sollte man in jedem Falle abwägen, für wen sich Allwetterreifen lohnen: Sie eignen sich besonders für Personenkraftwagen bzw. für Kleinwagen, welche während des Winters nicht viele Kilometer fahren. Auch kommt es darauf an, wo man fährt, denn wer sich oft im Flachland aufhält, der sollte in jedem Falle auf Winterreifen setzen, um auch in kritischen Situationen sowie bei einem überraschenden Wintereinbruch sicher sein zu können.

Fakt ist demnach abschlieĂźend, dass jeder Autofahrer fĂĽr sich selbst entscheiden sollte, ob er sich fĂĽr Winterreifen oder fĂĽr Allwetterreifen entscheidet. Die Entscheidung ist, wie bereits dargestellt, von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die optimale Lösung ist es nach wie vor, je nach entsprechender Saison auch die dafĂĽr vorgesehenen Reifen aufgerĂĽstet zu haben, denn langfristig gesehen besitzt man mit zwei Reifensätzen deutlich mehr Sicherheit. Es kommt aber immer auf die Begebenheiten an – ein Online-Shop kann hier helfen, diverse Vergleiche zu tätigen!